Post + Web 2.0 = Endlich eine sinnvolle Idee

Deutsche Post. Eine Institution sondern gleichen. Am liebsten würde ich die beiden Worte völlig für sich alleine hier stehen lassen, damit sie ihre volle Wirkung auf den Leser entfalten können. Da ich aber noch ein bißchen was zu sagen habe, geht’s leider nicht.

Und darum geht’s: Die Deutsche Post bietet nun einen Service an, der mit Sicherheit eine Menge Freunde finden wird. Auf der Seite Internetmarke können sich all diejenigen, denen zuhause oder unterwegs mal die Briefmarken ausgehen (und auch jene, denen das Ablecken der herkömmlichen Marken längst keine orale Befriedigung mehr bereitet), nun endlich Web 2.0-mäßig selbst weiterhelfen. Wer zuhause vor dem PC sitzt, kann ab sofort seine Briefmarken einfach ausdrucken:

Mit dem kostenfreien Online-Service INTERNETMARKE haben Sie Ihr Briefporto jetzt, hier und passend. Einfach Lieblingsmotiv auswählen, Marke ausdrucken, aufkleben – und beim Empfänger wirken lassen.

Wer auf seine zukünftigen Schwiegereltern Eindruck schinden will und ihnen von unterwegs eine Postkarte schicken möchte, aber keine Briefmarken dabei hat – kein Problem! Ab sofort genügt ein Griff zum Handy:

Sicher kennen Sie das: Der Brief ist geschrieben, man steht am Postkasten, alles perfekt, nur die Marke fehlt. Was tun? Ganz einfach! Ihr Porto selbst schreiben! Ob am Strand, im Café oder in der Wildnis. Mit HANDYPORTO geht das jetzt überall.
Und so funktioniert’s:
 

Für mich ist das alles leider nix – ich stehe weiterhin auf den Rausch, den ich jedes Mal nach dem Abschlecken der Marken bekomme…

(via: Onetoone)

Advertisements

6 Antworten zu “Post + Web 2.0 = Endlich eine sinnvolle Idee

  1. Pullipräsident

    Hm, finde ich an sich eine erfrischende Idee. Auch wenn es ein bischen gruselig ist, dass man sich via Internet quasi GELD selbst DRUCKEN kann.

    Wow.

    Ausserdem möchte ich noch kurz eine Lanze für die Deutsche Post brechen. Vor der Privatisierung war sie eine wirklich gut funktionierende Behörde: schnell, zuverlässig, flexibel bei besonderen Anforderungen – v.a.D. im Vergleich zu anderen staatlichen „Unternehmen“ und erst recht im Vergleich zu anderen europäischen Ländern!

    Und nach meinem Empfinden ist sie auch das einzige Beispiel in D, wo die letztendliche Privatisierung ohne große Verluste in Leistung und Service durchgeführt werden konnte. Von etwaigen „Kollateralschäden“ mal abgesehen. Bitte z.B. einfach mal Mehdorns „Bahn“ als Vergleich heranziehen. :-))

  2. Du arbeitest aber nicht fuer die Post, oder? 😉

  3. Pullipräsident

    Nein, aber ich mag sie, auch wenn es nicht mehr die schöne alte gelbe Schneckenpost mit den unmöglichen Öffnungszeiten und den muffligen aber höchst zuverlässigen Mitarbeitern ist. 😉

    Es gibt wahrlich schlimmere: T-Com, Agentur für Arbeit, Frontex, Bahn AG … die privatisierte Menagerie des Terrors.

  4. Ich bin – leider – in einem Alter, in dem ich die gute alte Schneckenpost noch miterlebt habe. Hinter Panzerglas sitzende, alle Zeit der Welt habende Frauen und ein paar wenige Maenner, denen man einen Din-A-4 Umschlag seitlich durch einen Ritz durchschieben musste, die aber fuer ein Paeckchen extra aufstehen und zu einer Tuer am Ende des Ganges laufen mussten, was sie natuerlich besonders gern taten (und die Schlange hinter einem wurde immer laenger) usw. usf. Ehrlich, fuer mich hat die alte Post nur nostalgischen Wert. Denn was Service, Kundenfreundlichkeit und all das, worauf man als Kunde so gern verzichtet, anbelangt – davon gab es auf der Post in meinem Oertchen weniger als nichts.

  5. Alle Schlangen dieser Welt haben sich – auch bei der Post – mit der Internetmarke jetzt erledigt. Frei nach dem Motto: Stehst Du noch an, oder druckst Du schon selbst.
    Die machen bestimmt auch noch ne Nostalgie-Edition als Motive in die Internetmarke rein, extra für blogthebox *g*

  6. Ich bin irritiert! Dreifach irritiert sogar! 1. Weil meine alten Artikel scheinbar auch noch gelesen werden. 2. Weil es scheinbar doch noch Leser meines Blogs gibt, die nicht davor zurueckschrecken, einen Kommentar zu hinterlassen. 3. Weil es offenbar ausser mir noch andere Menschen da draussen gibt, die sich auf Ironie verstehen.
    In diesem Sinne: Neverstop reading and commenting on my Blog! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s