Verschiedene Sichtweisen

Es gibt immer zwei  Sichtweisen auf eine Sache: die eine und die andere.  Im Falle eines Mobilfunkanbieters aus den USA sehen die beiden Sichtweisen wie folgt aus: Smartes Unternehmen, das dem Kunden Sand in der Wüste andrehen könnte und tolldreistes Unternehmen, das den Kunden für blöd verkauft. Zu welcher Sichtweise man sich entschließt, hängt in diesem Fall maßgeblich davon ab, ob man weiss, dass es die von der Firma angebotene Dienstleistung auch umsonst gibt. Ich wusste es nicht.

Worum geht es? Eine Firma bietet seinen Kunden die Möglichkeit, auf Wunsch deren Anrufe direkt an die Mailbox der angerufenen Personen weiterzuleiten. Vorteil: Wenn man keine Lust hat, sich von Mutti wieder stundenlang detailierte Berichte über Vatis Prostatabeschwerden anzuhören oder wenn man nicht den Mumm hat, seinem Partner den Seitensprung persönlich zu verklickern oder wenn man ein Geizhals ist und lieber zurückgerufen wird, um Kosten zu sparen oder wenn man… – dann hinterlässt man einfach eine Nachricht auf der Mailbox. Und tut so, als hätte man angerufen und niemanden erreicht. Netter Service. Hätte ich bestimmt schon mal benutzt, wenn ich von ihm gewusst hätte.

Und was soll der Spaß kosten? Wenn der Anruf-Faker 10 Sekunden Werbung über sich ergehen lässt, bevor er zur Mailbox durchgestellt wird, dann ist der Dienst kostenfrei. Ansonsten kostet er in der Premium-Variante 15 Cent pro Anruf oder 4,95 Dollar pro Monat als Flatrate.

So. Und jetzt kommt’s! Eigentlich steht dieser Dienst jedem Kunden KOSTENFREI zur Verfügung. Man muss es eben nur wissen. Und da bekanntlich alles erlaubt ist, was nicht verboten ist, verdient die Firma eben auf Kosten der Unwissenden. Und ob sie nun smart ist oder tolldreist – entscheidet selbst!

Für alle, die es interessiert, hier noch der Hinweis, wie es funktioniert: 

D1 / T-Mobile

Zwischen Vorwahl (zum Beispiel 0151) und Nummer „13“ wählen, also zum Beispiel 0151 13 1234567, um bei dem Anschluss 0151 1234567 direkt auf die Mailbox zu kommen, auch wenn das Mobiltelefon eingeschaltet und eingebucht ist.

D2 / Vodafone

Zwischen Vorwahl (zum Beispiel 0173) und Nummer „50“ wählen, also zum Beispiel 0173 50 1234567, um bei dem Anschluss 0173 1234567 direkt auf die Mailbox zu kommen, auch wenn das Mobiltelefon eingeschaltet und eingebucht ist.

E1 / E-Plus, Base

Zwischen Vorwahl (zum Beispiel 0177) und Nummer „99“ wählen, also zum Beispiel 0177 99 1234567, um bei dem Anschluss 0177 1234567 direkt auf die Mailbox zu kommen, auch wenn das Mobiltelefon eingeschaltet und eingebucht ist.

E2 / 02

Zwischen Vorwahl (zum Beispiel 0179) und Nummer „33“ wählen, also zum Beispiel 0179 33 1234567, um bei dem Anschluss 0179 1234567 direkt auf die Mailbox zu kommen, auch wenn das Mobiltelefon eingeschaltet und eingebucht ist.

(via: Spiegel)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s