Monatsarchiv: Juli 2008

Rauchverbot

Habe gerade gelesen, dass das Rauchverbot in kleineren Kneipen und in Diskotheken in Berlin und Baden-Württemberg von den Richtern des Bundesverfassungsgerichts vorerst aufgehoben wurde.

Schade. Bin Nicht-Raucher und freue mich über die Qualm-Freiheit. Bevor ich hier aber eine Diskussion pro oder contra Rauchverbot los trete, sag ich lieber schnell, dass ich nur einen Kalauer anbringen wollte, der schon so lange irgendwo in den Tiefen meiner Festplatte auf seine Freilassung wartet. Tatarata, hier ist er:

Ambrosia Artemisiifolia – Seek & Destroy

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts steht die Welt wieder einmal vor dem Abgrund. Nach Malaria, Typhus und Cholera droht der Menschheit nun wieder einmal der Untergang – diesmal durch die totbringenden Pollen der Ambrosia Artemisiifolia! 

Doch Rettung naht! Es gibt eine Gruppe von Menschen, die sich nicht davor fürchten, sich diesem grünen Teufel entgegenzustellen, das Übel bei der Wurzel zu packen und auszumerzen: Die 1-Euro-Jobber!

Sie sind die einzige Hoffnung, die die Menschheit noch hat! Sie begeben sich für uns in die größten Gefahren (wobei aber auch die Mutigsten von ihnen respektvoll vor Gleisanlagen und Privatgrundstücken zurückweichen), um unser Überleben zu sichern!

Also mal ehrlich: Die bei der Zeit scheinen doch nicht mehr alle am Zeiger zu haben! Anstatt zu schreiben, dass man endlich einen Weg gefunden hat, wie man 1-Euro-Jobber etwas Sinnvolles tun lassen kann, indem man sie das für Allergiker sehr gefährliche Beifußblättrige Traubenkraut suchen und vernichten lässt, schreiben die einen panischen Weltuntergangsartikel, der dem meinigen in nichts nachsteht. Seit mindestens 2 Jahren ist bekannt, dass sich diese Pflanze auch in Deutschland vermehrt ausbreitet und jetzt wird plötzlich die Erderwärmung, die für alles neuentdeckte Schlechte und Böse herhalten muss, dafür verantwortlich gemacht.

Sommerloch, ich hör dir trapsen!

Irritiert

Ich bin irritiert. Habe diesen Artikel über die Ex-RAF-Terroristin Birgit Hogefeld gelesen und mich gefragt, ob der Frau nicht zu viel Ehre zuteil wird, wenn man sie Ex-RAF-Terroristin nennt. Immerhin sitzt sie doch in Haft, weil sie eine Terroristin ist. Ich bin irritiert. Noch irritierter wäre ich, wenn sie zudem aus der Ex-DDR stammen würde…

Prognose

Ich sage voraus, dass in den nächsten Jahren das in Malaysia beheimatete Spitzhörnchen zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten gehören wird.

Der Grund dafür ist der, dass diese possierlichen Tierchen, wären es Menschen, saufen könnten wie Engländer, anschliessend aber immernoch nüchterner wären als Harald Juhnke nach einem Entzug.

Man hat herausgefunden, dass die Spitzhörnchen mehr als zwei Stunden pro Nacht einen zu Alkohol fermentierten Blütennektar schlürfen, der bis zu 3,8 Prozent Alkohol enthält. In dem Artikel steht nichts darüber, wie die Leber der Tierchen das mitmacht, aber dafür etwas sehr Entscheidendes für uns Primaten.

Bislang sei man davon ausgegangen, dass die Menschheit und ihre Ahnen vor der Erfindung des Bieres vor etwa 9000 Jahren entweder gar nicht an Alkohol gewöhnt waren oder nur an sehr geringe Dosen in überreifen Früchten. Die Untersuchung zeige hingegen, dass ein regelmäßiger hoher Alkoholkonsum schon sehr früh in der Evolution der Primaten vorkam.

(via: SZ)

Nun denn, ich denke der Mensch wird die Viecher sezieren um herauszufinden, wie er in Zukunft saufen kann, ohne anschließend mit dem Taxi nach Hause fahren oder nach Ausreden für seine Seitensprünge suchen zu müssen.

Kurze Randnotiz

Seit ich diesen Blog hier betreibe, lese ich noch mehr Online-Nachrichten als vorher. Dabei habe ich ganz klar meine Favoriten. Seiten, die mir gefallen, weil die Artikel gut recherchiert, geschrieben und dargestellt sind. Letzteres sagt zwar nichts über die beiden ersten Kriterien aus, entscheidet aber oft darüber, ob ich länger auf einer Seite verweile, oder kürzer.

Was diesen Punkt betrifft, gehört der Tagesspiegel ganz klar NICHT zu meinen Favoriten! Warum das so ist, kann jeder sehen, der die Seite aufruft.

Das Layout der Startseite ist völlig katastrophal! Unruhig, überfrachtet, unübersichtlich, unsortiert, unaufgeräumt. Eine „un“-Seite! Oft ist nicht klar erkennbar, welches Foto zu welchem Artikel gehört; die Schriftgröße variiert und ist stellenweise viel zu klein; die unterschiedlichen Ressorts werden in verschiedener Form dargestellt und oft mit Werbung vermengt; das Ressort „Heute auf Tagesspiegel.de“ hat weniger Charme und Übersichtlichkeit als die Inserate in der Annonce.

Mir fehlt das nötige Fachvokabular, um die Dinge richtig benennen zu können. Aber es sollte deutlich geworden sein, worauf ich hinaus will: Ein „Relaunch“ muss her!

Kennt einer von euch die Seite und findet sie gut?

Software vs. Verbrecher

Ich hatte doch erst letzten Freitag über ein Unternehmen geschrieben, das eine supitolle Software entwickelt hat. Mit dieser kann es anhand von aus Fotos gewonnen, biometrischen Daten Bilder von Personen im Internet auffinden.

Und ich hatte an gleicher Stelle auch schon angemerkt, dass das FBI sicher auch gern so eine Software hätte. Mit der hätte man dann nicht nur den Kanu-Mann entdeckt sondern vielleicht auch diese Viecher…

Ilich Ramirez Sanchez

Ilich Ramirez Sanchez

Radovan Karadzic

Radovan Karadzic

Khaled Scheich Mohammed

Khaled Scheich Mohammed

Holger-Pfahls

Holger-Pfahls

Saddam Hussein

Saddam Hussein

Jürgen Schneider

Jürgen Schneider

(via: SZ)

Wer’s glaubt!

Seien wir mal ehrlich: Kein Mensch glaubt noch daran, dass es sich bei allen Athletinnen aus dem Ostblock wirklich um Frauen handelt, es bei der Tour de France nicht eigentlich darum geht, den besten EPO-Arzt zu küren und die schlechten Wetterbedingungen schuld daran waren, dass ein Sprinter nicht früher schon mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10,29 m/s über die Tartanbahn preschte.

Und nun das! Dara Torres, 41 Jahre alt, Mutter einer Tochter – schwimmt bei den Olympischen Spielen in Peking in der Mannschaft der Hochleistungsroboter der USA. Sie krault mal eben die 50 Meter Freistil und in zwei USA-Staffeln mit. Und wie schafft sie das so locker flockig?

Dara Torres macht das ausgeklügelte Training mit ihrem deutschen Coach Michael Lohberg, eine revolutionäre Stretchingmethode und rigorose Ernährungsprinzipien für ihre wundersamen Leistungen verantwortlich.

(via: FTD)

Wer’s glaubt…